Tipps-Tricks

PDFDruckbutton anzeigen?E-Mail

 Schminktipps für angehende Bräute 

Am Tag der Hochzeit muss das Make-Up der Braut über alle Zweifel erhaben sein. Erstens muss es mit dem Gesamtlook der Braut harmonieren; zweitens muss es einen ganzen Tag lang perfekt aussehen. Generell sollte das Make-Up Makel verdecken und dabei natürlich wirken – allerdings mit einem besonderen Augenmerk auf Augen und Lippen. Die Augen verlangen Betonung, dürfen aber auf keinen Fall zu dunkel aussehen und die Lippen müssen unbedingt kussfest veredelt werden. 

 

TIPP: Es empfiehlt sich, das Make-Up vom Profi auftragen zu lassen; mindestens sollte aber eine Beratung durch einen Profi stattfinden – passende Beautyprodukte gibt es für Österreich bei der Shop-Apotheke

 

Dresscode: Stil, Länge, riskante Farben

  • Egal, ob Sie die Brautmutter oder die Mutter des Bräutigams sind, bedenken Sie, dass an diesem herausragenden Tag alle Augen auch auf Sie gerichtet sein werden. Spätestens bei den Hochzeitsfotos können Sie sich nicht mehr verstecken. Ihr Aussehen ist wichtig.
  • Sprechen Sie vor dem Kleiderkauf mit der Braut. Sie wird Ihnen ihre Vorstellungen mitteilen - romantisch, sachlich-streng oder Themenhochzeit - beachten Sie diese Vorstellungen. Die Braut ist die Chefin und bestimmt die Richtung.
  • Kaufen Sie Ihr Kleid so schnell wie möglich - später bricht die Organisation der Hochzeitsvorbereitungen über Sie herein. Sobald die Braut ihr Kleid mit allen Accessoires ausgesucht hat, sollten Sie sich auf den Weg machen. 
  • Wenn Ihnen eine allzu strikte Vorgabe der Braut nicht zusagt (Farbe, Stil, Länge), dann versuchen Sie, einen Kompromiss zu finden. Die Hochzeit ist zwar der Tag der Braut, aber Sie dürfen sich wohlfühlen. 
  • Die Brautmutter und die Mutter des Bräutigams sollten darauf achten, dass sie bei der Hochzeit nicht die gleiche Farbe tragen. Bei traditionellen Hochzeiten ist es üblich, dass die Brautmutter ihr Kleid zuerst kauft und dann die Mutter des Bräutigams über die Farbe, die Länge und den Stil des Kleides informiert. Überlegen Sie, ob diese Regel für Sie praktikabel ist, vieles kann dagegen sprechen. Die eine hat eine schlanke, die andere eine füllige Figur, die eine ist eher ein sportlicher, die andere ein eleganter Typ. Eventuell bestehen große Altersunterschiede, oder der Inhalt des Geldbeutels lässt eine allzu freie Wahl nicht zu. Koordinieren Sie den Kauf dieses wichtigen Kleides so, dass beide Mütter harmonisch nebeneinander wirken. 
  • Riskant sind die Farben weiß und schwarz. Weiß ist der Braut vorbehalten, ebenso wie creme und elfenbeinfarben. Tragen Sie diese Farben, dann wirkt es so, als wollten Sie der Braut Konkurrenz machen. Schwarz ist traditionell die Farbe der Trauer und des Verlustes - nicht passend für einen Freudentag wie eine Hochzeit. Wer dezente Farben trägt, macht garantiert nichts falsch.

Die Wahl des Brautjungfernkleids

Farbe: Während die Braut in der Regel in Weiß oder zarten Creme-Tönen gekleidet ist, sind bei Brautjungfernkleidern dezente Pastelltöne wie Flieder, Rosé oder Mint beliebt. Schön ist  auch eine farbliche Abstimmung der Brautjungfernkleider auf die ausgewählte Kontrastfarbe der Hochzeitsdekoration – häufig sind beispielsweise  Bordeaux oder Beerentöne. 

Länge: Die sichere Wahl ist bei Brautjungfernkleidern der wadenlange Schnitt. Auch bodenlange Kleider sind möglich, solange sie schlicht gehalten sind. Je nach Stil der Feier kann auch ein Cocktailkleid getragen werden. Vom Etuikleid bis zum Petticoat– erlaubt ist prinzipiell alles was gefällt.

 

PDFDruckbutton anzeigen?E-Mail

Tipps für die Mutter des Bräutigams

  1. Laden Sie Ihre künftige Schwiegertochter zu einem festlichen Abendessen ein, um sie offiziell in Ihre Familie aufzunehmen.
  2. Helfen Sie gegebenenfalls bei der Auswahl der Orte, an denen der Empfang und die Party stattfinden sollen.
  3. Stellen Sie die Gästeliste Ihrer Familie, Ihrer Verwandten und Freunde zusammen und koordinieren sie mit der Familie der Braut. 
  4. Besuchen Sie mit der Brautmutter Ihre künftige Schwiegertochter, um sich das Hochzeitskleid anzusehen. 
  5. Stehen Sie zusammen mit Braut und Bräutigam während des Empfangs in der ersten Reihe. 
  6. Tanzen Sie mit dem Bräutigam während der ersten offiziellen Tanzsequenz.
 

PDFDruckbutton anzeigen?E-Mail

Die wichtigsten Regeln für die Brautmutter.

  1. Helfen Sie bei der Auswahl der Örtlichkeiten für die Trauung, den Empfang und die Party.
  2. Suchen Sie gegebenenfalls günstige Cateringunternehmen aus und geben Sie diese Empfehlungen weiter.
  3. Helfen Sie Ihrer Tochter bei der Auswahl des Hochzeitskleides und der Kleidung für die Flitterwochen.
  4. Stellen Sie die Gästeliste Ihrer Familie, Ihrer Verwandten und Freunde zusammen.
  5. Sprechen Sie die Gästeliste mit der Familie Ihres künftigen Schwiegersohnes ab, um die Anzahl der Gäste eventuell zu begrenzen.
  6. Suchen Sie ein paar schöne alte Hochzeitsbräuche aus und machen sie Ihre Tochter darauf aufmerksam.
  7. Setzen Sie sich während der kirchlichen Trauung in die erste Reihe und verlassen Sie nach der Hochzeit hinter dem Brautpaar als erste die Kirche.
  8. Stellen Sie sich in die Empfangsreihe direkt neben Ihre Tochter. 
  9. Traditionell amtieren Sie als Empfangsdame; leiten Sie die Gäste unauffällig an dem Hochzeitspaar vorbei.
  10. Tanzen Sie mit dem Vater der Braut während der ersten offiziellen Tanzsequenz.

 

Wunschliste zur Hochzeit erstellen – Ja oder nein?

 

Viele Paare scheuen sich, ihren Gästen vorzuschreiben, was sie ihnen zu Hochzeit schenken sollen. Dabei sind die Gäste oft dankbar, wenn sie sich an den Vorgaben des Brautpaares orientieren können. Wird eine große Hochzeitsgesellschaft geladen, kann es mitunter jedoch schwer werden, die Wunschliste zusammenzustellen und zu garantieren, dass niemand das gleiche Geschenk kauft. Kein frisch verheiratetes Paar möchte nach der Hochzeit schließlich mit drei Entsaftern dastehen. Wie also kann eine Wunschliste zur Hochzeit sinnvoll gestaltet werden? 

 

 

 

Die beigefügte Wunschliste

 

Eine Möglichkeit ist, die Wunschliste für die Hochzeit der Einladung beizufügen. Wer sich nur Bargeld wünscht, kann auch dies geschickt in die Einladung einbauen. Anmerkungen wie: „Unser Haushalt ist komplett, ein bisschen Taschengeld wär dennoch nett“ oder „Gute Laune bringt Ihr selber mit, dann wird das Fest ein Riesenhit. Solltet Ihr an die Frage denken: "Was sollen wir den beiden schenken?"
Wisst Ihr was, macht´s Euch nicht schwer, steckt uns ein paar Euro ins Kuvert.“ sind typisch für Hochzeitseinladungen. Die Gäste können selbst entscheiden, wie viel sie schenken wollen und niemand muss ich über besonders kreative oder persönliche Geschenke den Kopf zerbrechen. Besonders aufmerksam ist es, wenn das Brautpaar in der Einladung angibt, wofür es das Geld benötigt. So kann als Grund zum Beispiel die Hochzeitsreise oder eine größere Anschaffung, wie ein neues Auto genannt werden.

 

Wer lieber Sachgeschenke möchte, sollte diese ganz genau auf der beigefügten Wunschliste aufschreiben. So kann verhindert werden, dass es zu Missverständnissen kommt. Es sollten viele verschiedene Geschenke aus ganz unterschiedlichen Preisklassen gewählt werden, damit jeder Gast sich das Geschenk raussuchen kann, was zu seinem Budget passt. Das Hochzeitspaar sollte sich zudem nicht scheuen, auch größere Geschenke auf die Liste zu setzen. Besonders spendable Gäste oder auch mehrere Gäste, die das Geschenk zusammen kaufen, werden sich sicher finden.

 

Damit es nicht zu Doppelkäufen kommt, ist es ratsam einen Geschenke-Beauftragten im Familien- oder Freundeskreis zu ernennen. Dieser ist dann für die Koordination der Präsente zuständig. Er kann sich zum Beispiel eine Excel-Tabelle anlegen in der alle Geschenke aufgelistet sind und jeder Gast, der ein Geschenk auswählt, wendet sich kurz an ihn, damit er den Namen in die danebenliegende Spalte eintragen kann. Erledigt der Geschenke-Beauftragte seinen Job zuverlässig, sollten Dopplungen ausgeschlossen sein.

 

Die Wunschliste im Geschäft hinterlegen

 

In den USA ist es Gang und Gäbe, dass die Wunschliste in einem Geschäft ausgelegt wird. Natürlich muss das Geschäft die Waren, die sich das Brautpaar wünscht, im Sortiment haben. Wer zum Beispiel noch keinen eigenen Haushalt hat, kann in einem Geschäft für Haushaltswaren oder einem Einrichtungsgeschäft die Liste hinterlegen. Manche Läden haben sogar kleine Laser-Pistolen. Mit denen kann das Brautpaar durch die Gänge laufen und den Barcode aller Artikel scannen, die es auf seiner Wunschliste haben möchte. Einfacher geht es nun wirklich nicht und Verwechslungen sind bei diesem System garantiert ausgeschlossen.

 

 

Online-Wunschliste

 

 

In Zeiten des World Wide Web ist eine Online-Wunschliste zur Hochzeit ebenfalls eine gute Idee. Das Brautpaar sollte allerdings sicherstellen, dass ältere Gäste und Gäste ohne Internetzugang auch einen Blick auf die Liste werfen können, etwa, indem es gemeinsame Freunde bittet, die Geschenke zusammen mit den Betreffenden auszuwählen. Online-Wunschlisten können bei einem speziellen Online-Shop erstellt, aber auch individuell angelegt werden, etwa als Excel-Tabelle, die in einer Dropbox liegt, auf die alle Gäste Zugriff haben. Das Brautpaar kann dann den Namen des Geschenkes und den Link, der zum Produkt führt, in die Tabelle eintragen. Dabei kann es sich um Haushaltswaren, wie Geschirr oder Töpfe, aber auch um Möbel handeln. Wichtig ist auch hier, die Geschenke so genau wie möglich festzulegen. Der Link sollte also immer zum jeweiligen Produkt und nicht auf eine Übersichtsseite führen. Wünscht sich das Paar beispielsweise eine Sofagarnitur, sollte es sich vorher genau aussuchen, welche es denn sein soll. Hilfreiche Gatgets wie der Polstermöbelberater von universal.at können dabei eine Hilfe sein.

 

 

Sich einfach überraschen lassen

 

Wer schon alles hat, was er sich wünschen kann und auch kein Bargeld, beispielsweise für die Flitterwochen braucht, kann sich von seinen Gästen auch einfach überraschen lassen. Damit es nicht zu Fehlkäufen und Dopplungen kommt, kann das Brautpaar die Gäste beispielsweise bitten, ihnen etwas Selbstgestaltetes zu schenken. Das kann ein Fotoalbum, eine eigens gebastelte Pinnwand, ein Blumenkasten voll mit frischen Kräutern oder etwas anderes besonders individuelles sein. Vielleicht schließen sich die Gäste auch zusammen und drehen einen lustigen Film für das Brautpaar oder überraschen die Verliebten auf der Feier mit einer einstudierten Tanznummer. Die Überraschung wird so oder so groß sein. Wer auf Geschenke verzichten, bei der Vorbereitung jedoch Hilfe haben möchte, weil er beispielsweise im eigenen Garten feiert und sich sowohl um die Dekoration, als auch um die Verpflegung selbst kümmert, kann die Gäste auch bitten, ihren Teil zur Feier beizutragen. Das kann eine selbstgebackene Torte oder ein Salat für das Buffet sein oder auch eigens angefertigte Dekorationselemente wie Blumengestecke oder liebevoll gestaltete Windlichter.

 

Niemand braucht sich unwohl dabei zu fühlen, den Gästen eine Geschenkliste vorzulegen. Bei Hochzeiten ist dies alles andere als ungewöhnlich und zudem freuen sich die meisten Gäste darüber, wenn sie sich nicht selbst etwas überlegen müssen. Dopplungen sind bei richtigem Vorgehen ausgeschlossen und das Brautpaar bekommt genau das, was es sich wünscht. Auf diese Weise sind alle zufrieden.

 

 

   

Hochzeitslieder

.... gute Hochzeitsmusik ist ein wichtiger Faktor

Die richtige Musik zum richtigen Zeitpunkt. Das ist immer die richtige Taktik. Wenn Sie beim Standesamt nun eine Hochzeitsmusik beim Einzug einspielen lassen wollen und Sie sind nicht im Besitz dieses Liedes, dann können Sie entweder ein ganzes Album kaufen wo das Lied drauf ist oder Sie laden sich diesen einen Song einfach runter.

 

Tipps & Tricks

Die Wahl des Brautjungfernkleids

Farbe: Während die Braut in der Regel in Weiß oder zarten Creme-Tönen gekleidet ist, sind bei Brautjungfernkleidern dezente Pastelltöne wie Flieder, Rosé oder Mint beliebt. Schön ist  auch eine farbliche Abstimmung der Brautjungfernkleider auf die ausgewählte Kontrastfarbe der Hochzeitsdekoration – häufig sind beispielsweise  Bordeaux oder Beerentöne. 

Länge: Die sichere Wahl ist bei Brautjungfernkleidern der wadenlange Schnitt. Auch bodenlange Kleider sind möglich, solange sie schlicht gehalten sind. Je nach Stil der Feier kann auch ein Cocktailkleid getragen werden. Vom Etuikleid bis zum Petticoat– erlaubt ist prinzipiell alles was gefällt.

 

Reis streuen:

Es wird heutzutage häufig nicht gerne gesehen, wenn vor der Kirche oder dem Standesamt Reis gestreut wird, da man erstens leicht darauf ausrutscht und zweitens Lebensmittel nicht verschwenden sollte. Erkundigen Sie sich am besten vorher - denn Konfetti oder Blüten sind mindestens genauso schön!

Pannen

Nähzeug für kleine Pannen nicht vergessen!

Luftballons

Bei Spielen mit Luftballons, immer VOLL aufblasen! (Er sollte ja schnell zerplatzen.)

Autofahrt

Wenn Sie sich in der Kolonne mit den Autos zum Standesamt, Kirche oder zur Tafel bewegen, tun Sie das erstens mit genügend Abstand zum Vorderauto und die ganze Kolonne sollte max. 60 KMH fahren da die Gefahr den Blumenschmuck auf der Motorhaube des Brautauto zu verlieren sehr hoch ist. (Hab ich selbst schon ein paar mal mit erlebt)

Nachbarn

BereitenSie Ihre Nachbarn darauf vor, dass es ein wenig lauter werden kann und das Parkplätze eventuell ein wenig knapp werden. So drücken diese bestimmt ein Auge zu, wenn mal eine Einfahrt zugeparkt ist.

Geschenke verpacken

Ich war einmal auf einer Hochzeit da hat ein Gast der Braut ein Geschenk überreicht des sehr schwer war. Plötzlich krachte es und die Schachtel ist durchgebrochen. Das schöne Porzellan in 1000 Scherben Mein Tipp: Das Geschenk immer so einpacken, das nichts damit passieren kann.

Kauf des Brautkleides:

  1. Nicht zu viele Freunde und Bekannte mitnehmen zum aussuchen der Ringe, Brautkleid,…. Hier gilt: Zu viele Köche verderben den Brei —Der Rat der besten Freundin ist mit Vorsicht zu genießen
  2. sie sieht sich meist selbst in dem Brautkleid. Außerdem könnten unbewusste Neidgefühle geschürt werden.
  3. Lassen sie sich beraten! Die Verkäuferinnen im Brautsalon haben Erfahrung und das richtige Gespür, welche Modelle zu Ihnen passen könnten.
  4. Nur keinen Stress: Nehmen Sie sich zumindest einen Tag frei, um in aller Ruhe auswählen zu können.
  5. Kopfschmuck und Accessoires sollten Sie gleich mit auswählen wenn Sie Ihr Traumkleid gefunden haben.
  6. Der Reifrock sollte auf keinen Fall länger als bis zu den Knöcheln reichen, sonst tritt man sehr schnell drauf und stolpert. Es gibt auch Brauthäuser, die nicht darauf achten.
  7. Die Brautschuhe eine ½ Nummer größer einkalkulieren und eine kleine Einlegesohle reinlegen. Die Füße werden erfahrungsgemäß vom vielen Stehen dicker - kein Problem, wenn man dann einfach die Sohle rausnehmen kann. Es gab schon Bräute, die am Abend mal kurz die Schuhe ausgezogen haben und dann nicht mehr rein kamen... 

Erst gar keine Flecken bekommen...

Legen Sie Kleidungsstücke, die Sie ausziehen stets mit der Innenseite nach oben auf Stühle oder Tische. Wenn beispielsweise ein Kellner im Vorbeigehen etwas Sauce vom Teller tropft, bleibt äußerlich alles in Ordnung.

Fleckenentfernung:

  1. Kaffee: Ist der Fleck noch frisch, etwas Salz darüber streuen. Weiße Stoffe mit Zitronensaft behandeln, ansonsten mit lauwarmen Wasser oder Chlorwasser
  2. Rotwein: Sofort Salz auf den frischen Fleck streuen. Außerdem mit Weißwein frottieren und danach in Chlorlauge spülen und waschen.
  3. Obst: Weiße Stoffe mit Wasser und Chlorlauge abspülen. Wolle und Seide mit Zitronensaft betupfen und ausspülen. Rote Flecken mit einer Mischung aus ¾ reinem Alkohol und ¼ Wasser frottieren.
  4. Schokolade: Mit Wasser und Seife waschen, mit Chlorwasser ausspülen, oder mit Alkohol abtupfen und mit klarem Wasser ausspülen.
  5. Blut: Sofort mit Wasser abspülen. Anschließend Waschmittel auf dem Fleck einwirken lassen. Falls noch gelbe Restflecken zurückbleiben, mit Rostschutzmittel behandeln. 

Planung

Drei Tage vor der Hochzeit nochmals den ganzen Tagesablauf Stück für Stück in Ruhe durchgehen und prüfen, ob an alles gedacht wurde. Jetzt können kleine Probleme, Schwachstellen und Zeitengpässe noch besprochen und gelöst werden.

Sitzordnung

Machen Sie ein Sitzordnungsmodell an einer Pinwand. Schneiden Sie Tischchen aus und platzieren Sie die Gäste einfach mal ein bisschen umher.

Torte anschneiden

Beim Torten anschneiden empfiehlt es sich, nicht die oberste Torte anzuschneiden. Grund dafür liegt auf der Hand: oben ist der Tortenständer sehr instabil. Und noch ein Tipp: Das Band um die Torte zuerst entfernen und dann losschneiden.

Letzter Tag vor der Trauung:

  1. Bereiten Sie sich ruhig und überlegt auf die bevorstehende Trauung vor.
  2. Bei großer Nervosität nehmen Sie Baldrian und KEINE Medikamente. (Alkohol + Medikamente ist nicht das Beste!)
  3. Feiern Sie nicht den letzten Tag als unverheirateter, sondern gehen Sie früh genug ins Bett. Möglicherweise werden Sie von Kollegen oder Freunden schon sehr früh geweckt.
  4. Oft schläft man in der Nacht vor der Trauung nicht so fest und tief wie sonst - verständlich bei der Aufregung... gegen müde Augen einfach zwei Teebeutel (schwarz) aufgießen, etwas abkühlen lassen und auf die Augen legen. Ist schön beruhigend und macht müde Augen munter.
   

Weitere Beiträge...

Seite 2 von 3

<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

C